Community-Links

Von Menschen
Für Menschen...

Hauptmenü

Sie befinden sich hier:

Förderverein im Grünen Dorf hat noch viel vor

Seit August 2014 steht in Bremen-Arbergen ein Containerdorf für geflüchtete Menschen, im Volksmund das „Grüne Dorf“. Das „Übergangswohnheim (ÜWH) Arberger Heerstraße“ wird im Auftrag der Sozialsenatorin von der AWO Bremen betreut. Fast von Anbeginn unterstützt eine Gruppe von Freiwilligen die Bewohnerinnen und Bewohner ehrenamtlich bei verschiedenen Projekten, zum Beispiel mit einer Kleiderkammer, einer Fahrradwerkstatt, in Alphabetisierungskursen oder bei der Kinderbetreuung.

Dank einer großzügigen Spende des Lions Clubs Bremen Wilhelm Olbers ist es vor zwei Jahren zur Gründung des „Fördervereins ÜWH Grünes Dorf Arbergen e.V.“ gekommen, in dem sich die Ehrenamtlichen zusammengefunden haben. Dafür haben sich die Mitglieder bedankt – bei einem festlichen Clubabend im Grünen Dorf.

Clubabend mit arabischem Menü

Eine syrische Familie, ehemalige Bewohner im Grünen Dorf, hatte für den Abend ein opulentes 3-Gänge-Menu bereitet. Auch sie wollten sich auf diese Weise bedanken - für die Gastfreundschaft, die ihnen in dem AWO-Übergangswohnheim von haupt- und ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern entgegen gebracht wurde. Die Gäste, darunter Lions-Club-Mitglieder, Vertreter der Stadtteil-Stiftung Hemelingen sowie Mitarbeiter aus dem benachbarten St. Petri Jugendhaus Hemelingen, genossen die vielen Köstlichkeiten der arabischen Küche. Dabei nutzen sie die Gelegenheit, um sich bei einer Foto-Präsentation und in Gesprächen über die Arbeit des Fördervereins zu informieren. Gisela Stührmann und Andrea Wolf, erste und zweite Vorsitzende des Fördervereins, berichten, wie es zur Gründung des Vereins kam. „Die Spendenbereitschaft im Stadtteil ist groß“, so Andrea Wolf, und so wurde kurzerhand von einigen Bürgerinnen und Bürgern eine Kleiderkammer für das Übergangswohnheim eingerichtet. Als sich dann der Lions Club mit einer Spende beteiligte, kam es zur Vereinsgründung, „um das Geld besser verwalten zu können.“ Schließlich wurden weitere Projekte angeschoben, unter anderem eine Fahrradwerkstatt, die inzwischen zu dem „wohl größten Fahrradfuhrpark Bremens“ mutiert sei, so Andrea Wolf schmunzelnd.

Weitere Projekte in Planung

Doch der Verein, der 23 Mitglieder zählt, hat noch mehr vor: So sollen demnächst Musikinstrumente angeschafft werden, um Menschen - Geflüchtete und Einheimische - durch Musik zusammen zu bringen. Außerdem plant der Verein gerade ein Projekt zur Verkehrsschulung und benötigt dafür Fahrradhelme für Kinder. Um das vielfältige Engagement weiter zu fördern, überreichten Rainer Nalazek vom Lions Club Bremen Wilhelm Olbers als auch Ullrich Höft von der Stadtteil-Stiftung Hemelingen dem Förderverein jeweils 1000 Euro. Kai Bogner, Leiter des AWO-Übergangswohnheims, dankte den Spendern und den Ehrenamtlichen herzlich für ihr vielfältiges Engagement.

 

nach oben