Community-Links

Von Menschen
Für Menschen...

Hauptmenü

Sie befinden sich hier:

Die "Universität der 3. Generation" – Bildung in der dritten Lebensphase

Wissensdurstige in der nachberuflichen Lebensphase können sich wieder auf ein breites Angebot von Kursen, Vorträgen und Führungen sowie viele anregende Themen freuen. Die „Universität der 3. Generation“ (U3G) startet mit einem umfangreichen Programm ins Sommersemester 2019.

Das in Deutschland einmalige Modellprojekt der AWO Bremen hat mit 2.000 Teilnehmenden im vergangenen Semester seinen eigenen Rekord noch einmal überboten und sich damit in Bremens Bildungslandschaft fest etabliert. „Ich freue mich über diesen enormen Zuspruch“, sagt der Projektleiter der „U3G“, Bruno Steinmann. Schirmherr des Projekts ist der renommierte Wirtschaftswissenschaftler Prof. Dr. Rudolf Hickel.

Zur Auftaktveranstaltung des Sommersemesters am 12. März hält die Soziologin und Gesundheitswissenschaftlerin Prof. Dr. Annelie Keil einen Vortrag mit dem Titel „Wer leben will, muss älter werden!“ Dabei geht es um die Gestaltung der eigenen Lebensgeschichte und um das Älterwerden als ständige Form des Wandels.

Viele Themenbereiche

In den fünf Themenbereichen „Politik und Gesellschaft“, „Kunst und Kultur“, „Wissenschaft und Technik“, „Bremer Einblicke“ und „Computer und Internet“ gibt es viele weitere spannende Veranstaltungen. Ein Highlight, anlässlich der Bremer Bürgerschaftswahl im Mai, ist ein Vortrag des Sozialwissenschaftlers Rolf Prigge am 27.3. mit dem Titel „Dreimal ist Bremer Recht“. Informiert werden soll über die verschiedenen Wahlverfahren zu der Wahl der Bürgerschaft, des Europäischen Parlaments und der Stadtteil-Beiräte. Über „Perspektiven einer Region: die niedersächsischen Kommunen und Bremen“ spricht Dr. Andreas Bovenschulte, Vorstandsvorsitzender des Kommunalverbundes Niedersachsen/Bremen und Bürgermeister der Gemeinde Weyhe am 14.3. . Sportlich wird es mit einem Vortrag von Willi Lemke über „Fußball zwischen Sport und Kommerz“ am 13.6., und um „Frauen im Aufbruch“ geht es in einem Vortrag der Autorin Julia Korbik und der Historikerin Dr. Renate Meyer-Braun. Parallel dazu wird in Kooperation mit der Friedrich-Ebert-Stiftung eine Plakatausstellung im neuen AWO Konferenzraum Am Wall 179-181 eröffnet, die die Werbung um die politische Beteiligung der Frauen in den drei wichtigen demokratischen politischen Umbrüchen des 20. Jahrhunderts zeigt. Ebenfalls an diesem Ort spricht am 22.5. Dr. Eberhard Syring, Professor für Architekturtheorie und Baugeschichte, über „Bremens Stadtbild im Wandel“.

Im Themenbereich „Kunst und Kultur“ gibt es neben Gruppenbesuchen von Konzerten, Theaterstücken und Ausstellungen viele weitere Veranstaltungen, etwa einen Vortrag über das Krimiformat „Tatort“ von dem Kulturhistoriker Manfred Janssen im Begegnungszentrum Habenhausen. Auch Musikfreunde kommen auf ihre Kosten: Der Pianist, Dirigent und Autor Peter Paulitsch referiert im Haus der Wissenschaft über „Bach – Beethoven – Bartok – Drei Epochen – Drei Genies“. „Insgesamt bieten wir im Sommersemester knapp 60 Veranstaltungen, die zum überwiegenden Teil kostenlos sind“, sagt Projektleiter Bruno Steinmann. 

Ehrenamtliche willkommen

Die „Universität der 3. Generation“ ist ein Bildungsprojekt der AWO Bremen für Menschen in der nachberuflichen Lebensphase. Gefördert wird sie vom AWO Kreisverband Hansestadt Bremen e.V. und dem Verein Aktive Menschen Bremen e.V. (AMeB). Seit dem Neustart der „Universität der 3. Generation“ im Frühjahr 2012 wuchs die Teilnehmerzahl jedes Semester. Für Projektleiter Bruno Steinmann steht fest: „Unser Zielpublikum nimmt die Veranstaltungsangebote, die wir unterbreiten, sehr gut an. Das ist ein großes Kompliment an unser Projekt und vor allen Dingen an das Engagement unserer Dozentinnen und Dozenten“. Denn die „Universität der 3. Generation“ gibt kompetenten Menschen die Gelegenheit, den eigenen wertvollen Wissensschatz, auf ehrenamtlicher Basis weiter zu geben. Erfahrungen und Interessen können auf diese Weise weiter genutzt werden und sind Antriebsfeder für bürgerschaftliches Engagement. Wer sich als Dozentin oder Dozent einbringen möchte, ist stets sehr willkommen.

Besonders anschaulich wird das Projekt durch einen Kurzfilm, den Sie hier ansehen können.

Das Sommersemester-Programm 2019 liegt öffentlich aus (z.B. in der Stadtbibliothek), Sie können es hier herunterladen, bzw. kostenlos telefonisch oder per Mail anfordern. 

Wir freuen uns über Ihre Teilnahme und wünschen Ihnen viel Freude mit dem vielfältigen Angebot.

Kontakt:
Bruno Steinmann, Projektleitung „Universität der dritten Generation“
Telefon 0421–79 02–57
E-Mail: uni-der-dritten-generation[at]awo-bremen.de

Besuchen Sie uns auch auf facebookDort finden Sie weitere Informationen und Berichte zu den Veranstaltungen.

nach oben