Community-Links

Von Menschen
Für Menschen...

Hauptmenü

AWO gegen Rassismus – für Vielfalt und Toleranz

Übersicht aller Standorte

Mitglied werden!

Die AWO braucht Mitglieder und Förderer, die ihre Arbeit unterstützen.

Um Mitglied zu werden, können sie unsere Beitrittserklärung als PDF herunterladen und ausdrucken.
Schicken Sie diese an folgende Faxnummer:
0421 - 79 02 49

Oder per Post an folgende Adresse:
AWO Kreisverband Hansestadt Bremen e.V.
Postfach 10 75 46
28075 Bremen

Vor dem Hintergrund wachsender rassistischer Gewalttaten ist es uns besonders wichtig, uns gegen Rassismus, Rechtsextremismus und rechte Gewalt stark zu machen. Deshalb setzen wir am 21. März, dem Internationalen Tag gegen Rassisums, mit Plakaten gegen Rassismus in unseren Fenstern und einer Anzeige in der Tagespresse ein sichtbares Zeichen.

Die Geschichte der Arbeiterwohlfahrt (AWO) ist sowohl eine Geschichte des Kampfes gegen Rechts, als auch eine Geschichte der Flucht. In Zeiten des Nationalsozialismus mussten unsere Mitglieder vor der Nazi-Diktatur fliehen und erhielten anderswo Asyl. Nach dem zweiten Weltkrieg haben wir Vertriebenen geholfen, während des Jugoslawienkrieges Menschen, die nach Deutschland flohen und heute den Geflüchteten aus den Krisengebieten in Osteuropa, dem Nahen Osten und in Afrika.

Die gemeinsame Richtschnur unserer Handlungen und Positionen ist gestern wie heute unsere humanitäre Verpflichtung dem einzelnen Menschen gegenüber. Aufgrund der aktuellen Situation sehen wir uns erneut aufgefordert, klar Position zu den Themen Flucht, Asyl und Teilhabe an unserer Gesellschaft zu beziehen und uns gegen die unterschiedlichsten Formen des Rassismus zu wenden. 

Der 21. März wurde 1966 von den Vereinten Nationen als internationaler Tag gegen Rassismus ausgerufen. Er jährt sich dieses Jahr zum 50. Mal und geht auf das Massaker des Apartheid-Regimes in Sharpville/Südafrika am 21. März 1960 zurück. Dabei löste die südafrikanische Polizei eine friedliche Demonstration schwarzer Südafrikanerinnen und Südafrikaner gewaltsam auf, tötete 69 Menschen und verletzte Hunderte teilweise schwer.

Treten wir gemeinsam für die Werte der Demokratie ein und machen wir deutlich, dass Rassismus in keinem demokratischen Raum Platz haben darf!

nach oben